DriveCon-Lexikon

Zurück zur Übersicht

Speicherprogrammierbare Steuerung (SPS)

SPS steht für Speicherprogrammierbare Steuerung und bezeichnet ein Gerät zur Steuerung und Regelung von Maschinen und Anlagen. Eine SPS kann für verschiedenste Aufgaben eingesetzt werden und ist daher die verbreitetste Automatisierungstechnik. Um die gewünschten Funktionen zu erreichen, wird ein SPS-Programm geschrieben (Anwenderprogramm) und über eine Schnittstelle geladen. Dieses Programm legt fest, wie die Ausgänge in Abhängigkeit von den Eingängen geschaltet werden. Bei der Programmierung der SPS kommen spezielle Programmiersprachen zum Einsatz. Wir setzen zur SPS-Programmierung die Programmiersprachen AWL (Anweisungsliste), KOP (Kontaktplan), FUP (Funktionsplan), ST (Strukturierter Text) und SCL (Structured Control Language) ein.

 

Um die programmierten Abläufe sichtbar zu machen, wird eine Visualisierung der SPS-Programmierung erarbeitet. Mit dieser können Abläufe beobachtet und das System gesteuert werden.