DriveCon-Lexikon

Zurück zur Übersicht

Maschenverfahren

Das Maschenverfahren wird angewandt, um ebene Flächen wie Dächer vor Blitzeinschlägen zu schützen, indem ein Netz von Fangleitungen angebracht wird. Hervorstehende Objektteile wie beispielsweise Dachgauben, Kamine oder Dachluken müssen gegebenenfalls zusätzlich z. B. durch Fangstangen abgesichert werden. Die maximale Größe der Maschenweite hängt von der gewählten Blitzschutzklasse ab und beträgt mindestens 5 x 5 m. Metallene Konstruktionsteile wie Geländer oder Regenrinnen können als Bestandteil der Fangeinrichtung verwendet werden.

Haus mit Ableitungen auf dem Dach zur Veranschaulichung des Maschenverfahrens

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.